:

Wann dürfen Bäume auf dem eigenen Grundstück gefällt werden?

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wann dürfen Bäume auf dem eigenen Grundstück gefällt werden?
  2. Wann braucht man eine Genehmigung um einen Baum zu fällen?
  3. Was kostet es einen 20 m hohen Baum zu fällen?
  4. Wann darf ein Baum nicht mehr gefällt werden?
  5. Wer entscheidet ob ein Baum gefällt werden darf?
  6. Welche Bäume dürfen im Garten gefällt werden?
  7. Was muss ich beachten wenn ich einen Baum fällen will?
  8. Was kostet es einen 40 m hohen Baum zu fällen?
  9. Was kostet es einen 5 m hohen Baum zu fällen?
  10. Was muss man beachten wenn man einen Baum fällen will?
  11. Was kostet es einen 15 m hohen Baum zu fällen?
  12. Was kostet eine Tanne fällen zu lassen?
  13. Was kostet es einen 10 m hohen Baum zu fällen?
  14. Wann darf eine Tanne gefällt werden?

Wann dürfen Bäume auf dem eigenen Grundstück gefällt werden?

In vielen Städten und Gemeinden gelten sogenannte Baumschutzverordnungen oder Baumschutzsatzungen, die das Fällen oder Zurückschneiden von Gehölzen ab einer bestimmten Größe oder einem bestimmten Alter verbieten oder genehmigungspflichtig machen. Die Inhalte dieser Satzungen gestalten die örtlichen Behörden selbst, daher sind Baumschutzverordnung bundesweit unterschiedlich. 

In den meisten Fällen greifen die Regelungen ab bestimmten Stammumfängen oder Höhen. Häufig dürfen Bäume beispielsweise ab einem Stammumfang von 80 Zentimetern (in einem Meter Höhe über dem Boden gemessen) nicht ohne Genehmigung gefällt werden. Teilweise sind bestimmte Arten, zum Beispiel Obst- und Nadelbäume, vom Baumschutz ausgenommen. Auch kleine, noch junge Bäume können meist problemlos gefällt werden.

Unabhängig von der örtlichen Baumschutzverordnung muss bei der Beseitigung störender Bäume in jedem Fall das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) beachtet werden. Das verbietet nämlich in § 39 das Fällen von Bäumen im Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September grundsätzlich. Hintergrund ist der Bestandsschutz von wild lebenden Tieren und Pflanzen. In den örtlichen Baumschutzverordnungen kann dieses Fällverbot noch verlängert werden. Frage also im Zweifelsfall lieber noch einmal bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach, bis wann du Bäume fällen darfst, die nicht unter die Baumschutzverordnung fallen.

Wann braucht man eine Genehmigung um einen Baum zu fällen?

Die Entscheidung, einen Baum zu fällen, ist nicht immer leicht. Manchmal führt aber leider kein Weg daran vorbei. Doch was auf den ersten Blick einfach erscheint, kann mit hohen Risiken verbunden sein. Das Fällen eines Baumes sollte sorgfältig geplant sein. Daher ist zu empfehlen, den Auftrag in die Hände eines Profis zu geben.

Dieser weiss ausserdem, wann er ein Fällgesuch einreichen muss. Dazu später mehr. Vergangene Offerten haben gezeigt, dass der Richtwert für Kosten im unteren Preissegment sich auf CHF 800.0.- beläuft und im höheren Preissegment auf etwa CHF 1490.0.-. Im Durchschnitt kostet das Baumfällen CHF 1000.0.-.

Sie möchten einen Baum schnell und einfach in der Schweiz fällen lassen und dabei noch Kosten sparen? Dann können Sie gleich hier auf Ofri einen kostenfreien Auftrag erstellen. Nachdem dieser hochgeladen wurde, erhalten Sie innert Kürze unverbindliche Offerten aus Ihrer Region!

Die Kosten für einzelne Leistungen können durchaus schwanken und richten sich nach dem Arbeitsaufwand. Einen grossen Anteil am Endpreis haben die Nebenkosten. Diese fallen auch an, wenn Sie den Baum selbst fällen. Das heisst für Sie: Sollten Sie auf Fachpersonal zum Fällen des Baumes verzichten wollen, fällt die Ersparnis nicht besonders hoch aus.

Im Wesentlichen setzen sich die Kosten für das Baumfällen aus fünf Hauptposten zusammen. Diese haben wir in der folgenden Tabelle mit ihrem Kostendurchschnittswert angegeben:

Die Kosten, um einen Baum zu fällen, setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

  • Baumart
  • Baumkrone
  • Baumhöhe & Baumdicke
  • Standort
  • Fällaufwand

Kleine und unkomplizierte Bäume mit dünnem Stamm und einer Höhe von bis zu acht Metern kann eine Fachfrau innerhalb von einer Stunde fällen. Aufgrund des niedrigen Zeit- und Arbeitsaufwandes ist es sogar möglich, dass sich der Preis für die Arbeitsleistung auf unter CHF 250.- reduziert.

Was kostet es einen 20 m hohen Baum zu fällen?

Die Entscheidung, einen Baum zu fällen, ist nicht immer leicht. Manchmal führt aber leider kein Weg daran vorbei. Doch was auf den ersten Blick einfach erscheint, kann mit hohen Risiken verbunden sein. Das Fällen eines Baumes sollte sorgfältig geplant sein. Daher ist zu empfehlen, den Auftrag in die Hände eines Profis zu geben.

Dieser weiss ausserdem, wann er ein Fällgesuch einreichen muss. Dazu später mehr. Vergangene Offerten haben gezeigt, dass der Richtwert für Kosten im unteren Preissegment sich auf CHF 800.0.- beläuft und im höheren Preissegment auf etwa CHF 1490.0.-. Im Durchschnitt kostet das Baumfällen CHF 1000.0.-.

Sie möchten einen Baum schnell und einfach in der Schweiz fällen lassen und dabei noch Kosten sparen? Dann können Sie gleich hier auf Ofri einen kostenfreien Auftrag erstellen. Nachdem dieser hochgeladen wurde, erhalten Sie innert Kürze unverbindliche Offerten aus Ihrer Region!

Die Kosten für einzelne Leistungen können durchaus schwanken und richten sich nach dem Arbeitsaufwand. Einen grossen Anteil am Endpreis haben die Nebenkosten. Diese fallen auch an, wenn Sie den Baum selbst fällen. Das heisst für Sie: Sollten Sie auf Fachpersonal zum Fällen des Baumes verzichten wollen, fällt die Ersparnis nicht besonders hoch aus.

Im Wesentlichen setzen sich die Kosten für das Baumfällen aus fünf Hauptposten zusammen. Diese haben wir in der folgenden Tabelle mit ihrem Kostendurchschnittswert angegeben:

Die Kosten, um einen Baum zu fällen, setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

  • Baumart
  • Baumkrone
  • Baumhöhe & Baumdicke
  • Standort
  • Fällaufwand

Kleine und unkomplizierte Bäume mit dünnem Stamm und einer Höhe von bis zu acht Metern kann eine Fachfrau innerhalb von einer Stunde fällen. Aufgrund des niedrigen Zeit- und Arbeitsaufwandes ist es sogar möglich, dass sich der Preis für die Arbeitsleistung auf unter CHF 250.- reduziert.

Wann darf ein Baum nicht mehr gefällt werden?

Diese Bäume darfst du ohne Genehmigung fällen

Die Fällung dieser Bäume ist in der Regel ohne Genehmigung erlaubt:

Wer entscheidet ob ein Baum gefällt werden darf?

Um herauszufinden, ob Sie auf eigene Faust Ihren Baum fällen können, empfiehlt es sich erst einmal, ihn genau zu untersuchen und sich folgende Fragen zu beantworten:

  • Gibt es Eigenheiten, die zu Komplikationen führen können? Steht der Baum etwa schief, ist er sehr hoch oder befindet er sich am Hang?
  • Müssen Sie beim Fällen besondere Rücksicht auf Instabilität durch Fäule oder Borkenkäferbefall nehmen?
  • Um einen Baum in Ihrem Garten zu fällen, benötigen Sie, aufgrund der Baumschutzverordnung, zuerst eine Genehmigung zum Baumfällen vom Ordnungsamt Ihrer Gemeinde. Dies gilt für Bäume ab einem Stammumfang von 80 cm, gemessen in einer Höhe von 1 m bis zu 1,30 m. Diese Angaben unterscheiden sich jedoch von Gemeinde zu Gemeinde.

    Die Kosten für die Genehmigung liegen, je nach Gemeinde, zwischen 25 und 85 Euro. Eine Investition, die sich lohnt, denn der Preis für das Fällen ohne Erlaubnis ist hoch: Bis zu 50.000 Euro kann Sie ein solches Vergehen kosten.

    Fälle von diesen extrem hohen Bußgeldern sind zwar nicht sehr häufig, jedoch ist auch eine Strafe in Höhe von mehreren Tausend Euro sehr ärgerlich. Für Obstbäume gelten hingegen andere Vorschriften, die durch das Bundeskleingartengesetz geregelt sind.

    Welche Bäume dürfen im Garten gefällt werden?

    Eines vorweg: Die Leser, die hier eine Liste von Bäumen erwarten, die ohne Genehmigung gefällt werden dürfen, müssen wir an dieser Stelle leider enttäuschen, denn die gibt es leider nicht. Stattdessen empfehlen wir Lesern, die sich mit dem Gedanken tragen, einen Baum zu fällen, folgende Dinge zu beachten:

    • Fällzeiten
    • Stammdicken
    • Genehmigung einholen bzw. beim zuständigen Amt rückversichern

    Wann Bäume gefällt oder zurückgeschnitten werden dürfen, regelt das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Im Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September ist es grundsätzlich nicht erlaubt, einen Baum zu fällen. Dies dient zum Schutz von Tieren, die dort brüten oder für die Blüten und Blätter eine Nahrungsgrundlage darstellen.

    Im Umkehrschluss dürfen also außerhalb dieser Zeit grundsätzlich privat Baumfällarbeiten – das sind Fällungen auf Privatgrundstücken – durchgeführt werden. In Ausnahmefällen darf ein Baum auch innerhalb dieses Zeitraums gefällt werden, etwa wenn eine besondere Notwendigkeit besteht. Das betrifft insbesondere beschädigte Bäume, die eine Bedrohung für Menschen oder Objekte darstellen.

    Hinweis: Je nach Region können die Regeln individuell sein, daher sollte man bei jeder Fällung zur Sicherheit noch eine Baumfällgenehmigung einzuholen oder zumindest mit dem zuständigen Amt Rücksprache halten.

    Was muss ich beachten wenn ich einen Baum fällen will?

    Wer das Glück hat, über einen eigenen Garten zu verfügen, kann diesen natürlich frei gestalten. Es können Samen gesät, Rasen angelegt und Teiche eingerichtet werden. Der Gartenbesitzer hat also alle möglichen Freiheiten, seinen Garten so zu gestalten, wie er es möchte. Die Freiheit endet allerdings bei den Bäumen. Man kann einen Baum nicht einfach so fällen, nur weil er im Weg steht oder nicht ins Bild passt. Hier muss sich der Besitzer erst in seiner zuständigen Gemeinde eine Genehmigung einholen. Bei dieser gibt es einige Dinge zu beachten. Zum einen ist hier die Baumart ausschlaggebend. Hierunter fallen je nach Bundesland andere Baumarten. Die Größe des Baumes ist natürlich auch ausschlaggebend sowie der Zeitpunkt des Fällens. Eine Genehmigung bei Bäumen, die als störend empfunden werden, holt man sich am besten bei der Naturschutzbehörde in der zuständigen Gemeinde ein, beim Forstamt, wenn es um Bäume im Wald geht, oder beim Ordnungsamt, wenn es um Bäume geht, die durch eine Naturkatastrophe so schnell wie möglich entfernt werden müssen. Fällt man einen Baum im eigenen Garten ohne passende Genehmigung, so kann dies eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen.

    Was kostet es einen 40 m hohen Baum zu fällen?

    Was eine Baumfällung kostet, ist vor allem von dem Aufwand abhängig. Grundsätzlich gilt: Je höher der Baum, desto aufwendiger ist die Fällung. Weitere Faktoren können das Fällen weiter erschweren, etwa Gefahrenquellen wie Häuser, Stromleitungen, Zäune und ähnliches in unmittelbarer Umgebung. Die Kosten einer Baumfällung setzen sich wie folgt zusammen:

    • Baumfällung: 10 bis 22 €/m, wenn Sie das Holz der Firma überlassen und Äste selber entsorgen; 24-40 €/m falls Sie das Holz selber verwerten möchten
    • Baumstumpf entfernen: 60-180
    • Baumwurzel entfernen: 70-150
    • Entsorgung: 100-150
    • Fällgenehmigung: 25-90

    Praxistipp: Eine Fällgenehmigung ist meist nur nötig bei Bäumen ab einem Durchmesser von 80 cm, ohne Genehmigung kommen Bußgelder bis zu 50.000 Euro auf Sie zu. Beachten Sie zudem die Satzungen zum Thema „Baum fällen“ Ihrer Gemeinde.

    Was kostet es einen 5 m hohen Baum zu fällen?

    Die Entscheidung, einen Baum zu fällen, ist nicht immer leicht. Manchmal führt aber leider kein Weg daran vorbei. Doch was auf den ersten Blick einfach erscheint, kann mit hohen Risiken verbunden sein. Das Fällen eines Baumes sollte sorgfältig geplant sein. Daher ist zu empfehlen, den Auftrag in die Hände eines Profis zu geben.

    Dieser weiss ausserdem, wann er ein Fällgesuch einreichen muss. Dazu später mehr. Vergangene Offerten haben gezeigt, dass der Richtwert für Kosten im unteren Preissegment sich auf CHF 800.0.- beläuft und im höheren Preissegment auf etwa CHF 1490.0.-. Im Durchschnitt kostet das Baumfällen CHF 1000.0.-.

    Sie möchten einen Baum schnell und einfach in der Schweiz fällen lassen und dabei noch Kosten sparen? Dann können Sie gleich hier auf Ofri einen kostenfreien Auftrag erstellen. Nachdem dieser hochgeladen wurde, erhalten Sie innert Kürze unverbindliche Offerten aus Ihrer Region!

    Die Kosten für einzelne Leistungen können durchaus schwanken und richten sich nach dem Arbeitsaufwand. Einen grossen Anteil am Endpreis haben die Nebenkosten. Diese fallen auch an, wenn Sie den Baum selbst fällen. Das heisst für Sie: Sollten Sie auf Fachpersonal zum Fällen des Baumes verzichten wollen, fällt die Ersparnis nicht besonders hoch aus.

    Im Wesentlichen setzen sich die Kosten für das Baumfällen aus fünf Hauptposten zusammen. Diese haben wir in der folgenden Tabelle mit ihrem Kostendurchschnittswert angegeben:

    Was muss man beachten wenn man einen Baum fällen will?

    • Die sind nötig: Gute Gründe fürs Baum fällen
    • Wann darf man einen Baum fällen - und wann nicht?
    • Selbst fällen oder einen professionellen Baumfäller beauftragen?
    • Wenn Profis Bäume fällen - mit diesen Kosten müssen Sie rechnen
    • Einen Baum in Eigenregie fällen - Schritt für Schritt
    • Nach dem Fällen - Baumstumpf entfernen oder verrotten lassen

    Ohne Bäume wäre der Garten nur halb so grün. Die unterschiedlichen Baum-Arten schaffen Struktur auf dem Grundstück, sorgen für saubere Luft, bieten Tieren Nahrung, spenden Schatten, liefern jeweils im Herbst mit ihrem Laub eine organische Schutzschicht, die den Boden gegen Frost und Trockenheit schützt. Besonders in größeren Städten haben Bäume die beschriebene ökologische, aber auch eine mikroklimatische Bedeutung. Damit also der Baumbestand auf privaten Grundstücken erhalten bleibt, haben alle deutschen Kommunen und Kreise Baumschutzverordnungen erlassen. Sie regeln unter anderem auch, unter welchen Bedingungen ein Baum auf einem Privatgrundstück gefällt werden darf.

    Kiefern, die in den Himmel wachsen, eine Birke, die dem benachbarten Wohnhaus bedrohlich nah kommt, Douglasien, die den neuen Besitzer des Grundstücks schon seit dem Kauf desselben störten oder einem Bauvorhaben im Weg stehen - Gründe, einen Baum zu fällen gibt es viele. Ob diese jeweils in ausreichendem Maße begründet dargelegt werden können, entscheidet oftmals, ob dem Antrag durch die zuständige Kommune gefolgt und eine Fällgenehmigung erteilt wird. Wie und wann gefällt werden darf, ist je nach Bundesland und oft auch von Kommune zu Kommune unterschiedlich geregelt.

    Als Faustregel gilt der Schutz durch die entsprechende Baumschutzverordnung für Laub- und Nadelbäume mit einem Stammumfang von etwa 60 bis 80 Zentimetern, gemessen in rund einem bis knapp eineinhalb Metern Höhe: Genaue Daten gibt's bei der entsprechenden Fachbehörde in der Verwaltung Ihrer Kommune. Manche Städte, Kommunen und Landkreise nehmen Nadelbäume generell aus. Obstbäume fallen in keinem Fall unter die Baumschutzsatzungen. Ebenso Heckenpflanzen. Achtung bei Walnussbäumen: Diese gelten als Laub- nicht aber als Obstgehölze und sind somit geschützt.

    Was kostet es einen 15 m hohen Baum zu fällen?

    Die Beauftragung eines Fachmanns ist hierbei unumgänglich, denn das Fällen eines Baums ohne professionelle Kenntnisse und Ausrüstung ist lebensgefährlich.

    Die Kosten für eine Baumfällung setzen sich aus verschiedenen Einzelposten zusammen. Je nach Baumgröße, Aufwand und weiteren Arbeiten wie eine anschließende Entsorgung sind unterschiedlich hohe Preise einzukalkulieren. Um als Eigentümer den Überblick zu behalten, haben wir eine Übersicht der durchschnittlichen Kosten erstellt. Kostenfallen bei der Baumfällung lassen sich so gezielt vermeiden.

    Die in der Tabelle angegebenen Kosten sind Richtwerte für einen durchschnittlichen Baum mit einer Höhe von 15 Metern. Der Fachmann bestimmt bei einer generell kostenfreien Besichtigung vor Ort, welchen Aufwand die Arbeiten verursachen und legt daran den Preis fest.

    Was kostet eine Tanne fällen zu lassen?

    • Anfrage beschreiben
    • Angebote erhalten
    • Favoriten auswählen

    Wo suchen Sie einen Gartenbauer?

    Als grobes Maß müssen Sie mindestens mit Baum fällen Kosten von 500 Euro rechnen (bei einer Baumhöhe von 15 m). Die Wurzelentfernung und die nötige Baumfällgenehmigung verursachen weitere Baumfällung Kosten – wie auch der eventuelle Einsatz einer Hebebühne: pro Tag ist hier mit Kosten in Höhe von ca. 100 Euro zu rechnen. Die Baum fällen Kosten können sich also schnell auf einen niedrigen vierstelligen Betrag summieren.

    Was kostet es einen 10 m hohen Baum zu fällen?

    Sind Bäume durch ein Unwetter stark beschädigt, nehmen sie zu viel Sonne weg oder sind sie krank, müssen sie gefällt beziehungsweise zurechtgeschnitten werden.

    Für die Fällung eines etwa 15 Meter hohen Baumes sollten Sie – abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort – 200,- bis 850,- Euro einplanen. Die Entsorgung der Abfälle ist in diesem Preis inkludiert.

    Wann darf eine Tanne gefällt werden?

    • FAQ: Wann darf man Bäume fällen?
    • Wann darf man Bäume fällen und ist das überhaupt erlaubt?
      • Geschützte Bäume in Deutschland
      • Bäume fällen: Genehmigung für Privatpersonen